» Geht doch! Ausgerechnet den Tabellenführer geschlagen
A1-Junioren: Geht doch! Ausgerechnet den Tabellenführer geschla...
24.10.
2017
Eschenburg zeigt wie so oft Moral

Na endlich! Durch eine couragierte Leistung aller Spieler hat die JSG Eschenburg gestern Abend endlich wieder drei Punkte eingefahren. Und das ausgerechnet gegen den hochgehandelten Tabellenführer, der mit Marcel Schott den besten Stürmer der Liga stellt.

Schott war es auch der seine Farben bereits nach 240 Sekunden in Führung brachte. Über die linke Seite gelangte der Ball in den Strafraum und Schott musste nur noch den Fuß hinhalten. Eschenburg war nun wach und hatte Pech, dass ein Schuss von Justus Born von der Unterkante der Latte nicht hinter der Torlinie aufkam (12.). B-Jugendspieler Enes Güven war es dann vorbehalten in der 18. Minute den umjubelten Ausgleich zu erzielen. In der 24. Minute setzte Niklas Kraus zum Solo durch die komplette Alsfelder-Hintermannschaft an, doch Mitspieler Jackie Sicop schoss den Ball aus Abseitsposition ins Netz. In der 36. Minute gelang Niklas Kraus dann aber das Führungstreffer, als er aus 16 Metern wuchtig abzog. Im Gegenzug zeigte Marius Christl sein Können im 1-1 gegen Schott.

Im zweiten Abschnitt begann Alsfeld erwartet offensiv. Eschenburg agierte zu passiv und wurde prompt bestraft: Marcel Schott nickte einen hohen Ball ein (53.). Wiedererwacht übernahm Eschenburg nun wieder aktiver am Spiel teil und belohnte sich umgehend. Der gerade erst eingewechselte Dogukan Koc drückte einen langen Einfwurf von Enes Güven über die Torlinie (56.). Und knapp zehn Minuten später verwertete er einen Sololauf zum Niklas Kraus zum beruhigten 4:2.

Bis zum Abpfiff hatten beide Mannschaften noch die Möglichkeit ein Tor zu erzielen. Eschenburgs-Hintermannschaft um Agon Krasniqi, Daniel Wagner, Robin Kraus, Lasse Thamer sowie die eingwechselten Nicholas Pfeifer und Jan-Niklas Kaletta machten ihre Sache aber außerordentlich gut und waren ein wichtiger Bestandteil für den Sieg.

Am Freitag ist die Mannschaft aus Stadtallendorf zu Gast. Dann heißt es: nachlegen!

Öffnet externen Link in neuem FensterDetails zum Spiel im Stenogramm

Von: Sebastian Dietrich